«Ich bin nicht dumm, ich hatte lediglich den falschen Job»

Bild Alen Lübberstedt UPC Juventus Web

Es ist ein selbstsicherer junger Mann, der uns im UPC-Hauptsitz in Wallisellen empfängt. Freundlich bietet er uns gleich das Du an («Unsere Firmenkultur ist sehr offen!») und freut sich sichtlich, sein Team und seine Arbeit vorzustellen: Alen Lübberstedt ist die Karriereleiter zum Operation Manager blitzschnell hochgestiegen. Im Interview erzählt er uns, welche Rolle das HWD der Juventus KLZ dabei spielte.

Seine Karriere weist vor allem wegen seiner abgebrochenen Lehre als Koch Ähnlichkeiten mit der Geschichte vom Tellerwäscher auf. Der erfolgreiche Betriebsleiter der Abteilungen Base Management und Outbound Sales erzählt, dass dieser «Misserfolg» ihn am allermeisten anspornte.

Die Gastronomie war nicht sein Metier, und Alen Lübberstedt wollte sich selbst beweisen, dass er sich mehr zutraute. So begann er, sich umzusehen und anders zu orientieren, und gelangte über einen Allrounder-Job in Logistik und Administration in die Welt des Kundendienstes. «Irgendwann habe ich dann gemerkt: Ich bin nicht dumm – ich hatte lediglich den falschen Job.» Dann ging es für den gebürtigen Zuger sehr schnell: Innerhalb von sechs Jahren wurde er bei Cablecom bzw. UPC vom Supervisor zum Teamleiter und weiter zum Operation Manager befördert. Man könnte meinen, diese Karriere sei ihm im Handumdrehen gelungen. Dass dahinter aber eine Menge Arbeit steckt, wird im Gespräch schnell klar: «Zuerst machte ich eine Leadership-Ausbildung und hatte gleichzeitig die Möglichkeit, ein ganzes Team neu aufzubauen. Das war sehr spannend, aber auch eine grosse Herausforderung. Ich merkte, dass ich eine weitere Ausbildung brauchte. So bin ich zur Juventus KLZ gekommen, wo ich das Höhere Wirtschaftsdiplom machte.»

Nicht nur beim fachlichen Know-how habe ihm die Weiterbildung geholfen, sondern auch dabei, über den Tellerrand hinaus zu schauen: «Mit jeder neuen Ausbildung entdeckte ich neue Sicht- und Denkweisen. Manchmal fühlt man sich im Job in die Ecke gedrängt. Meine Ausbildungen haben mir dann immer dabei geholfen, neue Lösungswege zu finden.»

Es kam schon oftmals vor, dass es Problemstellungen gab, die Alen Lübberstedt dank dem Fachwissen seiner Ausbildungen angehen konnte: «mein HWD-Wissen konnte ich so konkret umsetzen! Was mir am meisten half und mich auch am meisten interessierte, waren die Fächer Marketing und Prozessmanagement. Letzteres habe ich auch für meine Diplomarbeit angewendet. Meine Fallstudie über Prozessoptimierung im Team durfte ich sogar an meinem Arbeitsplatz umsetzen!» Die Diplomarbeit hat Alen Lübberstedt nicht nur zu seinem Abschluss geführt, sondern auch zu einer nachhaltigen Verbesserung innerhalb von UPC selbst: Nun können noch mehr Kunden noch schneller und in noch besserer Qualität vom Kundendienst erreicht werden.

Dass er seinen Job liebt, merkt man an der Begeisterung, mit der er davon erzählt: «Ich liebe es, in einem grossen Büro mit vielen Menschen zusammen zu arbeiten, das brauche ich. So ist es für mich nicht mal arbeiten.» Die Bestätigung erhalten wir während der Führung durch die Büroräumlichkeiten: Er kennt jeden und jeder kennt ihn. «Ich finde es wichtig, in Menschen zu investieren. Beim Job und in meinen Weiterbildungen habe ich gelernt: Wissen und zufriedene Mitarbeitende sind unbezahlbares Kapital.»

Herausforderungen mochte der 31-Jährige schon immer – zum Beispiel auch beim Sport. «Ehrgeiz und Fleiss lohnen sich: Ich wollte mehr, doch meist kann man nur mit einer Weiterbildung richtig weiterkommen. Heute hat sich alles ausbezahlt!» Dass es noch lange nicht an der Zeit ist, sich zurückzulehnen, stellt er zum Schluss klar: «Mein nächstes Ziel ist das Diplom zum Betriebswirtschafter HF!»